Meintjes scheidet nach Sturz aus

Magnus Cort Nielsen zum Dritten

Drei Tage vor dem Ende der Vuelta a Espana stand für das Peloton eine wellige Mittelgebirgsetappe durch Galizien auf dem Programm. Die drei kategorisierten Bergwertungen wurden schon im ersten Drittel der 191 Kilometer langen Distanz absolviert, eine klassische Etappe für Ausreißer. Darum machten sich auch bald 20 Fahrer aus dem Staub, 45 Kilometer vor dem Ziel in Monforte De Lemos war der Vorsprung schon wieder auf eine Minute geschrumpft. Unbeirrt fuhr die mittlerweile auf 7 Profis geschmolzene Spitzengruppe weiter, ihre Hartnäckigkeit sollte sich bezahlt machen. Der Träger des Grünen Trikots Fabio Jakobsen hatte im Hauptfeld den Anschluss verloren und plötzlich hatte nur mehr DSM ein Interesse am Massensprint. Deren Anstrengungen waren zu wenig, die Ausreißer sollten den Sieg unter sich ausmachen. Fast leichtes Spiel hatte dort Magnus Cort Nielsen, der Däne holte vor Rui Oliveira, Quinn Simmons, Andrea Bagioli, Anthony Roux, Andreas Kron und Lawsen Craddock seinen bereits dritten Etappensieg. Nur Rang acht blieb für Alberto Dainese, für den DSM den Sprint lancieren wollte.
Leider kam es in der Verfolgungsjagd zu einem Sturz im Feld. Leidtragender war Louis Meintjes. Der Südafrikaner, der in den letzten Tagen konstant bei den Favoriten mitkletterte, musste als zehnter der Gesamtwertung verletzt aufgeben. 

03.09.2021 - Gerald