Amstel Gold Race

Millimeter (1) entscheiden für Van Aert

Durch die Coronabestimmungen in den Niederlanden wurde die Strecke des 55. Amstel Gold Race auf einen Rundkurs in und um Valkenburg, Maastricht und Eijsden-Margraten verlegt. Ohne Publikum, das sonst zu tausenden an der Strecke stand, mussten die Fahrer in jedem Umlauf über den Geulhemerberg, Bemelerberg und Cauberg, Streckenkenntnis war natürlich in dieser Konstellation kein Vorteil. Lange Zeit sah es aus, als könnte der Ardennenklassiker mit einem Sprintfinale ausgehen, doch am Cauberg kam der Generalangriff von Ineos. Zuerst attackiert Michal Kwiatkowski, dann der Sieger des Pfeil von Brabant Thomas Pidcock, das sorgte für die entscheidende Selektion. Nur Wout Van Aert und Maximilian Schachmann konnten folgen. Das Trio arbeitete gut zusammen und der Dreierspurt wurde zur Millimeterentscheidung. Während Schachmann sich schnell geschlagen gab, sprinteten Pidcock und Van Aert gleichauf bis zur Ziellinie, nach Fotofinish wurde Van Aert zum Sieger erklärt. Gefühlt war wohl der Reifendruck auf der Seite des Belgiers.
Hinter dem Trio gingen die Ränge an Michael Matthews, Alejandro Valverde und Julian Alaphilippe.

18.04.2021 - Gerald