-

Königsetappe bei Tirreno-Adriatico

Landa ganz stark, Thomas im Pech

So wie in Frankreich stand auch bei Tirreno-Adriatico die Königsetappe auf dem Programm. Mit 219 Kilometern einem "Sägeprofil" und einem 13 Kilometer langen Schlussanstieg wurde von den Profis für diese Jahreszeit schon einiges verlangt.
In gewohnter Manier bestimmte das Team SKY im Anstieg das Tempo und dezimierte das Feld auf ungefähr 20 Fahrer. Doch den Sieg sollten dann andere unter sich ausmachen. Rafal Majka, Fabio Aru, Ben Hermans, Miguel Angel Lopez und Ben Hermanns lösten sich als erste vom kleinen Feld. Während Lopez wieder zurückfiel schlossen nacheinander Mikel Landa und George Bennett fast mühelos zur ersten Gruppe auf. Im Spurt war dann Landa vor Majka und Bennett klar der Stärkste. Sechs Sekunden später führte Fabio Aru die nächste Gruppe über den Zielstrich. 
Riesengroßes Pech hatte der Gesamtführende Geraint Thomas. Ein Defekt und der notwendige Radwechsel kosteten ihn das Leadertrikot. Obwohl sein bereits abgehängter Teamkollege Chris Froome noch wertvolle Nachführarbeit für ihn leistete verlor er durch dieses Missgeschick 40 Sekunden. Somit lautet das etwas überraschende Zwischenklassement Damiano Caruso, Michal Kwiatkowski (+0:01), Wilco Kelderman (+0:11). Mikel Landa (+0:20) und Geraint Thomas (+0:26).
Leider kam zu Beginn der Etappe mit Tom Dumoulin einer der Favoriten zu Sturz und musste das Rennen aufgeben.

10.03.2018 - Gerald