-

Radsport pur

Lüttich-Bastogne-Lüttich

Lüttich-Bastogne-Lüttich gehört neben Milano-Sanremo, der Flandern-Rundfahrt, Paris-Roubaix und der Lombardei-Rundfahrt zu den fünf Monumenten des Radsports und der Sieg genießt einen besonderen Stellenwert.
Das älteste noch ausgetragene Eintagesrennen, die erste Veranstaltung war im Jahr 1892, heißt im französischen Liege-Bastogne-Liege und trägt auch den Ehrentitel La Doyenne (die Älteste)
Die Streckenführung durch den wallonischen Teil Belgiens ähnelt sich von Jahr zu Jahr und ist berühmt für seine Côtes, teilweise extrem steile Anstiege zwischen ein und fünf Kilometern. Einen legendären Ruf genießen zum Beispiel die Côte de la Redoute (2000 Meter, im Durchschnitt 8,8% steil) oder die Côte de Saint-Nicolas (1200 Meter, im Durchschnitt 8,6% steil), die von tausenden Zuschauern gesäumt werden. Der Bewerb gehört zu den wenigen Klassikern die auch von den reinen Kletterspezialisten besucht werden, was zu sehr spannenden Rennen führt.
Gleich die ersten drei Austragungen gingen an den Belgier Leon Houa, der später zum Automobil-Rennsport wechselte und leider 1918 tödlich verunglückte. Rekordmann ist die belgische Radsport-Ikone Eddy Merckx, der zwischen 1969 und 1975 insgesamt fünf Mal gewinnen konnte.

22.04.2018 - Gerald