-

Paris-Nizza

Sam Bennett setzt sich durch

Die heutige Etappe von Cepoy nach Moulines/Yzeure führte über 200 km ohne eine einzige Bergwertung, also noch einmal eine Gelegenheit für die Sprinter.
Vorweg noch ein Rückblick auf die Stürze von gestern. Warren Barguil hat es am schwersten erwischt, mit einem doppelten Halswirbelbruch könnte er für längere Zeit vom Rad sein. Rigoberto Uran hat sich bei seinem Überschlag das Schlüsselbein gebrochen. Etwas glücklicher kam Gorka Izaguirre davon, bei ihm wurden "nur" Prellungen an Arm und Hüfte festegestellt.
Die Gruppe des Tages wurde heute von Ramunas Navardauskas und Alessandro Fedeli, beide von Delko Marseille gebildet. Sie wurden aber schon knapp 40 km vor dem Ziel wieder eingeholt, wohl auch, weil Sky Interesse an den Bonussekunden hatte, die es etwas später für einen Zwischensprint zu gewinnen gab. 30 km vor dem Ziel gab es noch einen größeren Sturz im Feld, doch der scheint für alle Fahrer einigermaßen glipflich abgegangen zu sein.
Auf den letzten 10 Kilometern bolzten dann die Sky-Fahrerer Kwiatkowski, Bernal und Rowe noch einmal so richtig Tempo, mehrfach sah es so aus, als ob sie das Feld sprengen könnten, doch die Sprinterteams konnten die Löcher wieder stopfen. auf den letzten zwei Kilometern übernahmen dann Groupama-FDJ und Bora-hansgrohe die Spitzenarbeit und in einem spannenden Massensprint konnte sich Sam Bennett nach einer bedenklichen Welle, die er in Richtung Caleb Ewan fuhr, den Sieg vor dem Australier sichern. Starker Dritter wurde Fabio Jakobsen vor Dan Mclay und Bryan Coquard.
In der Gesamtwertung hat sich naturgemäß nicht sehr viel getan, es führt immer noch Dylan Groenewegen mit sechs Sekunden vor Michal Kwiatkowski und 11 vor Luis Leon Sanchez.
 
 

12.03.2019 - Ralph