-

Hall Of Fame

Fahrer des Jahres

Fahrer des Jahres:
So wie im Vorjahr bleibt die Damenwertung fest in niederländischer Hand. Selbst die Reihenfolge blieb mit Annemiek Van Vleuten vor Anna Van Der Breggen und Marianne Vos gleich. Die Entscheidung zwischen den beiden Erstplatzierten war im Gegensatz zum Vorjahr mit nur sieben Punkten Differenz deutlich knapper. Bei den Weltmeisterschaften kam jede der Damen, Van Vleuten im Einzel und Van Der Breggen im Zeitfahren, zu einem Titel. Auch die UCI Women's WorldTour zeigt das Trio an der Spitze, allerdings tauschten Vos und Van der Breggen die Ränge.
Nachdem Peter Sagan im Vorjahr "nur" zweiter der Jahreswertung wurde, liegt der Slowake auch ohne Weltmeistertitel wieder vorne. Der 28-jährige Superstar gewann klar vor dem Rundfahrer Simon Yates und dem Sprintspezialisten Elia Viviani.

Aufsteiger des Jahres (*):
Zum Aufsteiger des Jahres kürte sich ganz klar Simon Yates, der schon lange als kommender Tour de France-Sieger gilt. Der Brite zeigte bis zu seinem Einbruch am drittletzten Tag beim Giro d'Italia bereits sein großes Potential und mit dem Gewinn der Vuelta a Espana wenige Monate später stieg er endgültig in die Liga der Super-Rundfahrer auf.
 
Rookie des Jahres (*):
Zu besten "Neuling" des Jahres kürte sich der Belgier Quinten Hermans der für das kleine Telenet-Fidea Lions-Team in seiner Heimat antritt. Der 23-jährige verdankt seinen Erfolg vor allem dem starken Auftritt bei der VOO-Tour de Wallonie, wo er eine Etappe gewinnen konnte und hinter seinem Landsmann Tim Wellens die Rundfahrt auf dem sensationellen zweiten Rang abschloss. Er gewann auch eine Etappe der Oberösterreich-Rundfahrt in Ternberg praktisch vor den Toren und Augen der Redaktion von www.letsdoit2.at ;-)
 
Team des Jahres:
Zum dritten Mal in Folge führen die Damenmannschaft von Boels Dolmans und die Herren von Quick-Step Floors die Rangliste der Teams an. Bei den weiblichen Teams lautet das Podest wie im Vorjahr, wobei Mitchelton-Scott und Sunweb die Ränge zwei und drei tauschten. Hinter dem Klassenprimus Quick-Step, die belgische Equipe brachte es auf unglaubliche 73 Einzelsiege und holte auch den WM-Titel im Mannschaftszeitfahren, schaffte es Bora-hansgrohe erstmals auf das Podest. Im Team um den dreifachen Weltmeister Peter Sagan, glänzten auch die deutschsprachigen Fahrer wie Pascal Ackermann, Emanuel Buchmann, Felix Großschartner und Patrick Konrad. Dritter wurde das Team SKY, das vor allem bei den großen Landesrundfahrten, Christopher Froome gewann den Giro d'Italia und Geraint Thomas die Tour de France, seine Extra-Klasse zeigte.

(*) Aufsteiger des Jahres ist der Fahrer mit dem höchsten Punktezuwachs zum Vorjahr.
(*) Rookie des Jahres ist der Fahrer mit den meisten Punkten, der zum ersten Mal in der Rangliste aufscheint.

29.12.2018 - Gerald