-

Grundlagenausdauer-Training an der ligurischen Küste

Gaviria erbt den Sieg von Viviani

Von Vinci in der Toskana, die 14.000 Einwohner Gemeinde liegt zwischen Pisa und Florenz, ging es heute 220 Kilometer entlang der ligurischen Küste nach Orbetello. Die große Distanz und das mittelprächtige vor allem stark windige Wetter drückte auf die Motivation, denn mit dem Japaner Sho Hatsuyama von Nippo-Vini Fantini-Faizane ging nur ein Fahrer in die Offensive. Nach 120 Kilometer war seine Solofahrt Geschichte und das total tiefenentspannte Peloton cruiste eine Stunde hinter dem Zeitplan Richtung Etappenziel.
Hektik kam erst 5 Kilometer vor dem Finale auf, wo es bei einer engen Passage zu einem Sturz im Feld kam. Leidtragende waren unter anderen Richard Carapaz (+0:46) und Tao Geoghegan Hart (+1:28).
Im Massensprint war es dann Elia Viviani der das Rad vorne hatte. Doch die Jury versetzte den nationalen Meister wenige Minuten später wegen irregulärem Sprint ans Ende der Wertung. So gewann Fernando Gaviria vor Arnaud Demare. Pascal Ackermann, der Triumphator von gestern war deutlich zu früh im Wind, wurde dritter vor dem Italiener-Paket Matteo Moschetti, Giacomo Nizzolo, Jakub Mareczko, Davide Cimolai und Manuel Belletti.

13.05.2019 - Gerald