-

Froome fällt weiter zurück - Konrad bereits Top-Ten

Yates der neue Kannibale?

Mit einer 156 Kilometer langen "Klassiker-Etappe" ging heute die Italien-Rundfahrt in die zweite Hälfte. Das heißt zwei kategorisierte Bergwertungen, ein paar Wellen und ein ungefähr zwei Kilometer langer Anstieg in die Altstadt von Osimo. Den Ausreißern war wieder kein Glück beschert, 9 Kilometer vor dem Ende waren auch die letzten aus der Fluchtgruppe des Tages gestellt. Nach einer fehlgeschlagenen Attacke von Tim Wellens und Zdenek Stybar übernahm der Mann in Rosa das Kommando. Simon Yates holte sich den Tagessieg vor Tom Dumoulin (+0:02), Davide Formolo (+0:05) und einer kleinen Gruppe mit Alexandre Geniez, Domenico Pozzovivo, dem erneut bärenstarken Österreicher Patrick Konrad, sowie Thibaut Pinot mit acht Sekunden Rückstand. Konrad liegt mittlerweile auf dem hervorragenden neunten Gesamtrang! Der rosarote Yates konnte seinen Vorsprung weiter ausbauen, und man könnte sich fragen. Ist er der neue "Kannibale", weil er wie der legendäre Eddy Merckx keine Geschenke verteilt und alles dominiert, oder ist es nur "jugendlicher Leichtsinn", weil er für ein paar Sekunden viel Kraft aufwendet?
Erneut nicht auf der Höhe war Christopher Froome, 40 Sekunden Rückstand und in der Gesamtwertung schon ein Abstand von 3 Minuten 20 sprechen eine mehr als deutliche Sprache.
Seine sportliche Einstellung bewies gestern der so schwer geschlagene Esteban Chavez. Er stellte sich trotz des Schwarzen Tages den Fragen der Journalisten. "Mir fehlte es einfach an der Kraft und ich konnte am ersten Berg nicht an den Besten dranbleiben“, besser konnte der sympathische Kolumbianer seinen Einbruch nicht erklären.

16.05.2018 - Gerald